5. November 2006 Nun sind auch die zwei Goldfische eingezogen

... langsam aber sicher hat mich auch der riesige Kübel im Wirtschaftsraum gestört. Mein Vater hat ja von irgendwoher die beiden Goldfische für den Teich angebracht und nun müssen sie im Aquarium gemeinsam mit den Nasen und den Bitterlingen überwintern. Leider müssen sich bei mir mit 24 Grad warmen Wasser zufrieden sein, denn eine Kühlung baue ich denen nicht extra ein. Und auf's Heizen im Wohnzimmer verzichte ich auch nicht, obwohl ich da sicher viel Geld sparen könnte.

Ich glaub, der eine ist ein "normaler" Goldfisch und der andere ein Shubunkin. Das japanische Wort Shubunkin bedeutet übrigens "Zinnobergemusterter Goldfisch".

Nun warten nur noch die zwei Antennenwelse auf dem Umzug und dann kann auch das extra Becken vom Esstisch verschwinden. Heute hab ich denen mal eine Zuccini anstatt einer Gurke gegeben - schmeckt anscheinend auch lecker.

11. November 2006 Welse sind nun auch umgezogen

Heute nachmittag kommen meine Eltern zur "Besichtigung" und natürlich klappt ausgerechnet heute die Quarktorte ohne Boden nicht. Nachdem ich heute morgen den ganzen Herd geputzt hatte, ist mir nun die ganze Torte in Batzen über den Rand hinübergebacken und hat alles verräuchert und wieder verschmutzt. Naja, ich hoffe, man kann ihn trotzdem essen. Sonst gelingt der immer super *grummel*.

In Torgau wollte ich mir gestern Stiefel kaufen, aber da ich mit meinen Wurstwaden nirgends reinkommen, bin ich mit ganz weichen bequemen komplett gefütterten altrosa Schnürboots von rieker abgezogen. Leider gab es die nicht in der Gr. 38, sodass ich eine Nummer größer nehmen musste, aber die sind soooo bequem und drücken nicht, deshalb musste ich die trotzdem haben.


Am Donnerstag sind die beiden Antennenwelse mit ihrem Gepäck aus dem Übergangsbecken (Kokusnusshöhle und bepflanzter Lavastein) ins große Aquarium umgezogen und fühlen sich dort wohl. Sie wurden von niemandem behelligt, vertragen sich mit den anderen Fischen und können sich noch besser unsichtbar machen.