Röntgenaufnahmen und Skizze
Frühjahr 1979
Zu diesem Zeitpunkt fing alles an. Ich war 14 Jahre und meine Mutter nähte mir für die Jugendweihe einen Samtoverall. Dabei bemerkte sie, dass meine Wirbelsäule irgendwie schief war und die Rippen auf der rechten Seite - besonders beim nach-vorn-beugen "buckelig" herausstanden. Kein Arzt hatte vorher etwas festgestellt, obwohl ich immer zu Sportuntersuchungen gegangen bin. Ich war schließlich Turnerin. Irgendwo auf dem Boden meiner Eltern müssen noch die Spartakiade-Medaillen herumkullern *nachdenk*.
August 1979
Termin beim Orthopäden. Dieser verordnete mir orthopädisches Turnen. Außerdem wechselte ich von der Arbeitsgemeinschaft Turnen zum Schwimmen, weil das ja wirbelsäulenfreundlicher sein sollte. Das Turnen war immer bekloppt und es stank mich an, dorthin zu gehen. Blödsinniges Herumgekrieche auf dem Fußboden und andere Übungen die letzten Endes auch nicht halfen, obwohl ich immer die Hoffnung hatte, damit die Wirbelsäulenverkrümmung aufhalten zu können.
17. April 1980
"Morgen gehe ich zum Röntgen und am Mittwoch muss ich zum Orthopäden. Mich gruselt es schon."
27. April 1980
"Ab August muss ich wahrscheinlich für ein Schuljahr (10. Klasse *anmerk*) ins Krankenhaus nach Kolkwitz (bei Cottbus *anmerk*) wegen meiner Wirbelsäule. Die wollen sie operieren. Ich kann an gar nichts anderes mehr denken! Kannst du dir das vorstellen?! Weg von meiner Klasse, weg von zu Hause, weg von allem? Wie das mit der Schule ist, weiß ich noch nicht. Wenn es geht, möchte ich die 10. Klasse dort abschließen. Aber wenn es anders nicht geht, muss die Operation eben gemacht werden. Hoffentlich wird es nicht so schlimm. Medizin hab ich ja noch nie gern eingenommen. Morgen fahren wir zu einer Aussprache nach Kolkwitz. Da werden wir ja all unsere Fragen beantwortet kriegen. Ich hab ganz schön große Angst vor Allem!"
29. April 1980
"Jetzt steht es fest. In der 2. Augusthälfte muss ich in die Kolkwitzer Klinik. Es graut mich schon, habe mich aber damit abgefunden. Ich war so selten krank und im Krankenhaus war ich noch nie, das muss ich jetzt wohl alles aufholen!!? Birgit, Polzner Oma, Omi und und und ... alle haben mir versprochen, oft zu schreiben. Da werden ich bestimmt ganz schön viel Post bekommen und beantworten müssen. Der MR. Dr. Prf. sc. med. H. Röhlig hat gesagt: 'Da freut man sich auf die Schule, weil es mit die einzige Abwechslung ist.' Mutti hat versprochen, mir, wenn ich aus der Klinik komme, im Intershop eine Cordhose zu kaufen, wenn sie bis dahin noch modern sind."
8. Juni 1980
".... hoffentlich ist der Lehrer nicht krank und hoffentlich bleibt durch die Operation keine Lähmung oder andere Folgen zurück. Das ist meine Sorge!"
1. September 1980
"Jetzt bin ich im Krankenhaus. Es geht. Zu Mittag gab es Mohrrübeneintopf."
* weiter zum Teil 1 *